Assessment / Gesprächssimulation / Auftrittskompetenz / Rollenspiel

2015-02-11 Daniel Ludwig-95SIE SIND eine Einzelperson?  Sie möchten sich für ein Assessment vorbereiten und beispielsweise schwierige Gesprächssituationen üben oder ein Verkaufs- oder Beratungsgespräch mit einem versierten Gegenüber simulieren?

SIE SIND eine Bank, ein Personalberatungsbüro, ein Assessment Center, eine kantonale Verwaltung, ein Spital, ein Polizeicorps, ein Sicherheitsunternehmen oder  die Armee? Und veranstalten Assessments, interne Trainings, Konflikt- oder Krisenmanagement-Seminare, Verkaufschecks und andere Evaluationen?

SIE SETZEN als „fiktive Figuren“ gewöhnlich firmeninterne Mitarbeiter ein? Sie sind jedoch nie so richtig zufrieden geworden damit?

KÖNNTE ES SEIN, dass die als fiktive „Darsteller“ fungierenden Mitarbeiter sich nicht wohl fühlen dabei? Weil die zu prüfenden Kandidaten in eben diesen Gesprächen ihre von der Arbeit her vertrauten Gegenüber oft nicht richtig ernst nehmen können?

MIT EINEM PROFISCHAUSPIELER als Gegenüber passiert Ihnen das nicht. Berufsschauspieler sind dazu ausgebildet und gewohnt, so authentisch und natürlich aufzutreten wie überhaupt möglich. Dazu zeigt die Erfahrung, dass reale Kandidaten in Assessments dank der Präsenz eines Berufsschauspielers viel unbefangener, entspannter ein fiktives Gespräch führen können, das heisst eine bessere Performance bieten – dies vor Vorgesetzten, Psychologen, Assessoren und häufig auch vor einer Kamera. Also unter Druck.

ICH VERSICHERE IHNEN, dass ein erfahrener Rollenspieler immer in der Lage ist, das Ihren Bedürfnissen entsprechende Gesprächsprofil auf hohem Niveau zu halten. Der wichtigste Punkt: Dem Kandidaten wird somit immer derselbe Gesprächsstandard und dem Evaluierungsteam dadurch klare Referenzpunkte und Vergleichsmöglichkeiten geboten. Das vermögen Amatuerdarsteller auf die Dauer kaum.

ICH FRAGE SIE: Könnte ich demzufolge exakt die Person sein, die Sie suchen?

ICH STELLE MICH KURZ VOR: ich arbeite seit 35 Jahren als professioneller Schauspieler, Autor und Regisseur für Theater, Film, Fernsehen, Radio, Werbung. Ich wirke seit über zehn Jahren auch als Rollenspieler. Ich werde z.B. von einer Bank in einem Assessment als finanziell gut gepolsterter Mittfünfziger, als kerniger KMU-Vertreter, als Alleinunternehmer oder auch als „normaler“ Kunde in einer simulierten Kundenberatung eingesetzt. Ich darf als Bankkundendarsteller oft auch Gespräche führen, die über das Niveau von Deposito- oder Sparkonten-Eröffnungsgesprächen hinausgehen; ich bin durchaus in der Lage, bei komplexen Portfolios, Fonds und Anlagen fachspezifisch mitzuhalten. Ich agiere auch gerne als fiktiver Patient an Pflegeseminaren für Spitäler und Pflegefachschulen. Des weiteren verkörpere ich an Konfliktmanagment-Seminaren klar umrissene Mitarbeiterprofile und bestreite oft schwierige Gespräche über Mobbing, Entlassung oder firmeninterne Spannungen. In allen Fällen kann es auch emotional durchaus zur Sache gehen. Dazu sind Amateurdarsteller in strukturierten, stressigen Assessments erfahrungsgemäss nicht in der Lage.

ICH SIMULIERE mit Ihnen zusammen als Ihr Gegenüber Gesprächssituationen im Vorfeld eines Assessments, einer Evaluation, eines Verkaufschecks.

ICH BIETE Ihnen massgeschneiderte Figuren für Ihr Assessment, Ihr Konfliktmanagement-Seminar, Ihre Mitarbeiterschulung. Interaktive Teamarbeit mit Human-Resource Managern, Psychologen, Assessoren und externen Evaluierungsteams. Erarbeiten eines dramaturgischen Konzepts für Ihre Gesprächssimulationen. Schreiben von lebensechten (fiktiven) Biographien und Figurenprofilen. Detaillierte Feedbacks und massgeschneiderte Briefings vor und nach dem Assessment; in perfektem Hochdeutsch, CH-Mundart oder Französisch (d&f bilingue). Einsätze in englischer Sprache sind nach Absprache ohne weiteres möglich.

ICH BIETE ZUDEM individuelle Betreuung und Beratung für Auftrittskompetenz. Letztere spielt eine immer wichtigere Rolle, sie gilt als wichtiger Baustein auf dem Weg zu beruflichem Erfolg. Viele Menschen verfügen zwar über Fachkompetenz, vermögen aber oft nicht, sie adäquat zu vermitteln. Sprechen und Interagieren vor Publikum ist lernbar. Meine Aufgabe definiere ich als Hilfeleistung an einen Kunden, Vertrauen in seine ureigene Authentizität zurückzugewinnen. Nichts kann hinderlicher sein, als künstlich aufgesetztes, eingeübtes Verhalten. Auch hier biete ich massgeschneiderte, individualisierte Lösungen an.

REFERENZEN

Nicolas Gonin, Cedac, Bern & Zürich:

„Ob ausgebrannter Mitarbeiter, gestresster KMU-Leiter oder Top-Privatier, in den unterschiedlichsten Rollen haben wir Daniel Ludwig authentisch und hoch professionell erlebt.  Herr Ludwig versteht es ausserordentlich gut, in die verschiedensten Rollen (deutsch und französisch bilingue) zu schlüpfen und die Kandidatinnen und Kandidaten sowohl emotional, wie auch sachlich inhaltlich adäquat zu fordern. Die Feedbacks zu den Kandidierenden von Herrn Ludwig sind aussagekräftig und hilfreich.“

Beat Krättli, Konfliktmanagement METACOM, Aarau:

„Herr Ludwig überzeugt durch seine schauspielerischen Fähigkeiten, ein hohes Mass an Flexibilität sowie insbesondere durch seine Sprachkompetenz. Seitens der Metacom GmbH sind weitere Einsätze, in Mundart und  Hochdeutsch, sowie in französischen und internationalen Kursen geplant. Wir erleben Herr Ludwig als freundlichen, professionellen und auftragstreuen Kollegen, der es bestens versteht, sich in ein bestehendes Team zu integrieren“.

Dieter Goerdten, Bankenberatungszentrale BBZ, St. Gallen:

 „Herr Ludwig war sehr gut vorbereitet und sehr engagiert in der Gestaltung der Rollen; damit sehr realitätsnahe Darstellungen der jeweiligen Situation und Charaktere; sehr flexibles Eingehen auf jeweilige Gesprächspartner und Situationen, was zu sehr realitätsnahen Fällen führt; ausgezeichnetes Ausdrucksvermögen auch bezüglich schwieriger fachlicher Inhalte; grosse Bandbreite im Ausdrucksvermögen (verbal, körpersprachlich), dabei immer sehr der Situation angepasst. Uns ist in den Auswertungen immer wieder bestätigt worden, wie wichtig es war, dass wir so gute Schauspieler hatten. Damit konnten sich die Prüflinge ganz auf die Situation einlassen und es hat den Realismus der Übung sehr stark erhöht“.

Maurizio Arametti, Postfinance Bern-Nordring:

„Herr Ludwig fungierte bei uns seit 2006 als Rollenspieler in Hunderten von Assessments und Verkaufschecks, in Deutsch, CH-Mundart und auch perfekt in Französisch. Er verkörperte einerseits  äusserst variable Kundenprofile, agierte aber auch in simulierten Mitarbeitergesprächen als interner Mitarbeiter oder als Kadermitglied. Gerne werden wir bei Bedarf auch in Zukunft auf seine ausgezeichnete schauspielerische Kompetenz, seine hohe Flexibilität und Kundenorientierung zurückgreifen“.

Alessia Wyder, Campus Postfinance, Bern-Bümpliz :

«Monsieur Daniel Ludwig travaille souvent en français et en allemand  pour le Campus de PostFinance jouant le rôle du client lors de la simulation d’entretiens de vente dans le cadre de nos examens internes. Sa participation est très appréciée et il prend son rôle toujours avec sérieux ».

SeminarteilnehmerInnen, Berufszentrum Pflege BZB, Bern:

„Toll war die Zeit mit dem Schauspieler“. „Eine sehr gute persönliche Erfahrung für mich“ „Die Unterrichtsinhalte der Lektionen/Beratungen mit Schauspieler waren sehr praxisorientiert, sehr lehrreich, daher sehr lernförderlich“ “ Sehr kompetente Fachpersonen und Methoden vor allem die Rollenspiele mit Video und mit Schauspieler“ „Rollenspiele, Video, Schauspieler – gute Einfälle.“

Pflegeassistentin Inselspital, Bern:

„Mich beeindruckte sehr, wie der Simulationspatient die verschiedenen Rollen  (Patienten- Situationen) verkörperte und lebte. Es war sehr realistisch!“

Pflegefachfrau Inselspital, Bern:

Der Patient/ die Situationen waren so echt verkörpert, dass ich vergass ,dass es sich hier um eine gespielte Situation handelte. Auch als Beobachterin hat  hat es mich gepackt und ich fühlte mich von der Situation sehr eingenommen. Es war learning bei doing“.

Pflegefachfrau Inselspital, Bern:

„Ich war begeistert, wie Herr Ludwig in kürzester Zeit in die verschiedenen Rollen als Patient, Besucher  oder Angehöriger gewechselt hat. Die Situationen waren für mich prägend, ich werde sie immer im Kopf behalten“.

Grada Lind-Keel, Pflegeexpertin, Bern:

„Daniel Ludwig hat im Juni 2011 und Oktober 2011 im Unterricht des Nachdiplomstudiengang Kardiologie des Berner Bildungszentrum Pflege und am Inselspital Bern, Klinik für Hand- und Plastische Chirurgie als Schauspieler mitgewirkt. Dabei ging es um die Übernahme der Rolle als Patienten in herausfordernde Gesprächssituationen und Beratungssituationen bei Menschen mit einer Herzinsuffizienz. Herr Ludwig hat die ihm zugeteilten Patientensituationen sehr realitätsnahe dargestellt und dadurch war der Lerngewinn für die Studierenden sehr gross. Die Zusammenarbeit mit Herr Ludwig war sehr angenehm und konstruktiv. Ich würde Herr Ludwig jederzeit wieder für einen solchen Unterricht engagieren“.

Biographie

Am Zibelemärit, dem 26. November 1956 in Bern geboren. Bilingue (d&f)  aufgewachsen. 1976 Wirtschaftsmatura.  Militärdienst als Trainsoldat mit Maultier „Filou“. Halbjähriger Kibbutz-Aufenthalt in Israel. Abgebrochenes Studium der Tiermedizin. Viele Hilfsjobs & Reisen in alle Welt. Ausbildung zum Pantomimen, dann Schauspielausbildung in Bern bis 1984. Verträge am Stadttheater Bern, Bühnen Lübeck, Kammerspiele Hamburg, Grenzlandtheater Aachen, Claque Baden, Schauspielhaus Zürich, Theater Neumarkt, Theater St. Gallen, Theater Biel-Solothurn, Theater Überland, Casinotheater Winterthur, Thunerseespiele etc. und Mitwirkung in unzähligen freien Formationen. Gastrollen (in französisch) am Théâtre de Carouge und an der Comédie in Genf, am Théâtre Kléber-Méleau in Lausanne und an der Expo.02 auf der Bieler Arteplage. Stipendienaufenthalte und Werkjahre als Autor in Frankreich, Palästina und Südafrika. Autor von bisher sieben Theaterstücken. Letztes aufgeführtes Stück: „Abchasien“, Uraufführung 2001 Theater St. Gallen. Festanstellung als Darsteller/Autor beim Schweizer Fernsehen SF DRS. Mit Unterstützung der Kulturstiftung Pro Helvetia: Schreiben, Inszenieren und Spielen von Kindertheater in Flüchtlingslagern und Schulen Palästinas und zahlreichen Cultural Centers in Ägypten. Workshops am Popular Art Center Ramallah/Palästina. Teilnahme mit Soloprojekten zum Thema 3. Welt am Theaterspektakel Zürich, Comedyfestival Köln, Festivals in Deutschland, Burkina Faso, Kairo und den USA. Mit Monodrama „Mohammed is biking“ zum Thema Süd-Nord-Migration Einladungen an ITI-Unesco-Festivals in Deutschland, Mazedonien, Ukraine, Lettland, Armenien, Polen. Am Landschaftstheater Ballenberg Outdoor-Rollen in „An heiligen Wassern“ und „Jürg Jenatsch“ mit Pferd „Hercule“. Jüngste Inszenierung im  Februar 2011: „Gretchen s. 89ff“ von Lutz Hübner, Theater am Käfigturm Bern. Gelegentliches Schreiben von Kultur- und Reisereportagen für Zeitungen/Magazine, darunter auch Wochenzeitung WoZ,  Berner „Bund“ und Frankfurter Allgemeine Zeitung.  Jahrelange Tätigkeit als Rollenspieler und Trainer für Sprach- und Auftrittskompetenz.  Moderator und Co-Autor der monatlich ausgestrahlten Schweizer Radio DRS1 Satiresendung „PET“. Ehemaliger PADI-Tauchlehrer, abgebrochene Privatpiloten-Ausbildung auf Cessna 152.  Daher nur noch ab und zu Gleitschirmfliegen. Im Jahr 2004 Teilnehmer an der „Tour d’Afrique“, einem Mountainbike-Race von  Kairo nach Kapstadt über 12 000 km, zehn Ländern in vier Monaten. Mobil oft mit einer alte Moto Guzzi Mille GT unterwegs. Wohnhaft in Zürich, verheiratet, 1 Hund.